Bleichen von Zähnen

Im Laufe des Lebens werden Zähne dunkler; dies ist ein natürlicher Vorgang, der durch bestimmte Lebensgewohnheiten verstärkt wird. Dazu zählen scharfe Speisen, alkoholische Getränke, Rauchen, Kaffee usw. Diese altersbedingten Verfärbungen sind ideal zu behandeln.

Lassen Sie sich vom Erfolg überraschen !

 

 


Man unterscheidet zwei Arten des Bleichens

1. Bleichen von vitalen Zähnen oder externes Bleichen
Nach einer professionellen Zahnreinigung wird eine Fotodokumentation durchgeführt und die Ausgangszahnfarbe bestimmt. Nach der  Abformung des Kiefers wird im Labor ein Gipsanalog hergestellt und eine Bleichschiene angefertigt.

GipsmodellBleichschiene

 

 

 

 

 

Es folgt eine genaue Instruktion und die Übergabe der Bleichschiene samt dem Bleichmittel. Da im Laufe der Zeit - im allgemeinen nach 2 Jahren - die Bleichwirkung nachläßt, zudem ja die exogenen Faktoren und Lebensgewohnheiten weiter einwirken, wird empfohlen die Bleichschiene aufzubewahren, um ein Nachbleichen zu erleichtern.

externes Bleichen: vorher - nachher

vor dem Bleichennach dem Bleichen

 

 

 

 

 

Bleichen kann man nur gesunde Zähne! Eine eingehende klinische Untersuchung und das Anfertigen von Röntgenbildern ist unerlässlich. Füllungen lassen sich nicht bleichen, weshalb diese nachher erneuert werden müssen. Es ist daher zu klären, ob es lohnt die Zähne nur zu bleichen oder ob andere Lösungen - z.B. Veneers - sinnvoller wären.

Es sind keine dauerhaft schädigenden Wirkungen der Bleichmittel bekannt, einzig das Rauchen sollte während des Tragens der Bleichschiene vermieden werden, da die in allen Bleichmitteln enthaltenen freien Radikale die krebsfördernde Wirkung des Rauchens verstärken könnten. Häufig kann es aber durch das Bleichen zu leichten
Zahnfleischreizungen und zur Überempfindlichkeit der Zähne kommen, was aber nach Absetzen der Therapie in wenigen Tagen vollkommen verschwindet. Auch ein Verschlucken des Bleichmittels ist un- problematisch. Eine perfekte Mundhygiene und regelmäßige professionelle Zahnreinigungen unterstützen den Bleicherfolg.

Lassen Sie sich vom Erfolg überraschen !
 

2. Bleichen von wurzelbehandelten Zähnen oder internes Bleichen


Alle wurzelbehandelten Zähne werden im Laufe der Zeit dunkler, da die Zahnpulpa durch die Wurzelfüllung ersetzt werden musste und deswegen die Wirkung der exogenen Faktoren verstärkt ist. Nach eingehender Untersuchung und aktuellem Röntgenbild wird der Zahn im Bereich derehemaligen Zugangskavität für die Wurzelbehandlung erneut eröffnet und die Wurzelfüllung abgedichtet. Anschließend wird das Bleichmittel eingelegt und die Kavität provisorisch verschlossen. Zusätzlich wird individuell abgewogen, ob ein gleichzeitiges externes Bleichen notwendig ist.

Bleichen eines devitalen Zahnes

verfärbter devitaler ZahnAbdichten der Wurzelfüllung

 

 

 

 

BleichmittelBleichschiene

 

 

 

 

Bleichschiene in situnach dem Bleichen